en

The Interstring Project is an experimental guitar ensemble with an unique sound aesthetic, committed to exploring new repertoire, as well as working collaboratively across different art forms. In addition to premiering new work, The Interstring Project explores new concert formats and seeks new ways to incorporate technology in their artistic practice.

The unusual cast of five guitarists opens up for many creative possibilities, using both classical and electric guitars, as well as prepared and related string instruments. The ensemble’s unique creativity and eagerness to experiment can be seen in their close work with composers and artists, but also in the group’s own collective compositions. Through playing together for many years, the five musicians have established a distinctive dynamic to their performances – somewhere in between classical chamber music ensemble and rockband.

The ensemble is a successor to Open Source Guitars, which was a student ensemble at the University of Music in Trossingen, Germany, and which was supported by the “Innovations- und Qualitätsfonds” of the Ministry of Culture of Baden-Württemberg for several years. Directed by its founder Prof. Michael Hampel and later by Prof. Dr. Barbara Lüneburg, Open Source Guitars evolved from a guitar orchestra to an experimental platform to explore the sonic possibilities of the guitar. Some of their most important projects were a collectively composed score for the silent movie Nosferatu, the multimedia performance Homenaje and the collaboration with Henry Fourès and IRCAM in Paris for the production Moving Sounds / Six White Dots.

The Interstring Project intend to further expand the creative vision of ensemble guitar playing and collective creation. The ensemble members are Phileas Baun, Florin Emhardt, Martin Köhler, Robert Menczel and Marius Schnurr.


de

The Interstring Project ist ein experimentelles Gitarrenensemble mit eigener Klangsprache, das sowohl versucht sein Repertoire zu erweitern, als auch die Vernetzung mit anderen Kunstformen voranzubringen. Neben Uraufführungen sucht das Ensemble neue Konzertformen, Partner aus anderen Kunstsparten und die Verknüpfung mit neuen Medien.

Die außergewöhnliche Besetzung von fünf Gitarristen eröffnet zahllose kreative Möglichkeiten und Facetten. Dabei werden sowohl klassische als auch elektrische Gitarren sowie präparierte und verwandte Instrumente eingesetzt. Die besondere Experimentierfreude und Kreativität des Ensembles zeigt sich in der intensiven Zusammenarbeit mit Komponist*innen und Künstler*innen, aber auch in kollektiven Eigenkompositionen. Die Dynamik der Gruppe bewegt sich damit zwischen einem klassischen Ensemble und einer Rockband, was sich auch in ihrer stilistischen Bandbreite niederschlägt.

Das Ensemble ging aus dem Hochschulensemble Open Source Guitars der Musikhochschule Trossingen hervor, welches über mehrere Jahre vom Innovations- und Qualitätsfonds des Baden-Württembergischen Kultusministeriums gefördert wurde. Gegründet und geleitet von Prof. Michael Hampel und später Prof. Dr. Barbara Lüneburg durchliefen Open Source Guitars einen Entwicklungsprozess vom Zupforchester hin zu einem experimentellen Raum, um die Möglichkeiten des Instruments Gitarre zu erweitern. Wesentliche Punkte in dieser Entwicklung waren die eigenständige Stummfilmvertonung von Nosferatu, die multimediale Bühnenperformance Homenaje, sowie die Zusammenarbeit mit Henry Fourès und dem IRCAM Paris für das Projekt Moving Sounds / Six White Dots.

Diese Vision einer neuen Ensemblekultur und Arbeitsweise aufzugreifen und als eigenständiges Ensemble weiterzuentwickeln ist ein wichtiges Ziel von The Interstring Project. Das Ensemble besteht aus Phileas Baun, Florin Emhardt, Martin Köhler, Robert Menczel und Marius Schnurr.